Aktuelles

Diese Website informiert über die aktuellen Bauarbeiten in der Forsmannstraße 10-12 in Hamburg-Winterhude und bietet Anwohnerinnen und Anwohnern sowie der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich über die Bauarbeiten zu informieren. Untenstehend werden Informationen und kurzfristige Änderungen der angekündigten Arbeiten veröffentlicht.

Weiterführende Informationen, Protokolle und Gutachten können Sie im Menüpunkt Downloads einsehen und herunterladen.

 

Informationen zum Bauablauf:

  • Am Samstagvormittag, den 18. Juli 2015 werden voraussichtlich Kranarbeiten auf der Baustelle in der Forsmannstraße durchgeführt, um Material auf das Grundstück zu befördern.

 

  • Am 21.05., 22.05. und 26.05.2015 erfolgen zwingend erforderliche Stemmarbeiten an den Bohrpfählen. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Dienstag, 26.05. abgeschlossen werden können. Auf Grund des unvermeidbaren Stemmverfahrens wird es daher für den genannten Zeitraum zu stärkeren Schallimmissionen kommen.

 

  • Ab der kommenden Woche (20. KW) wird mit den Erdarbeiten begonnen. Diese werden voraussichtlich drei bis vier Wochen andauern.

 

  • Am Montag 16.03.2015 wird ein erstes Bohrgerät für die Trägerbohlwand auf die Baustelle gebracht, am Mittwoch 18.03.2015 folgt ein zweites Bohrgerät für die Bohrpfähle.

 

  • Ab Dienstag, dem 10. März wird gemäß des Verkehrszeichenplans vom „Runden Tisch“ das einseitige Halteverbot (Mo bis Fr jeweils 7:00 – 17:00 Uhr) in der Forsmannstraße mit Beginn der Arbeiten nun dauerhaft (nicht wie bisher tageweise) eingerichtet. Dies ist so mit der Polizei abgesprochen und entsprechend genehmigt worden.

 

  • Der Beginn der Verbauarbeiten soll in der 11. KW erfolgen.

 

  • Vor dem Hintergrund, dass die Rückbauarbeiten am Bunker nach derzeitigem Stand bis voraussichtlich Ende nächtster Woche (20.2.2015)  abgeschossen sein sollen, ist der Beginn der Erdarbeiten für Anfang bis Mitte März vorgesehen. Hierbei werden zur Baugrubenabsicherung zunächst in weiten Teilen Bohrpfähle nach geprüften statischen Vorgaben in das Erdreich eingebracht. Dies stellt u.E. die für das Umfeld (sowohl Menschen als auch Gebäude) schonendste Variante dar. In Teilbereichen, in denen keine sehr großen Lastenabfangungen erforderlich sind, wird eine Trägerbohlwand (im Bohrverfahren) vorgesehen. Wir gehen davon aus, dass das Einbringen der Baugrubensicherungsmaßnahmen ca. 4 Wochen in Anspruch nehmen wird. In dieser Zeit werden die Hauptemissionen voraussichtlich von einem (ca. 70 t) Bohrgerät / einer Bohranlage (Lärm vom laufenden Motor und ggf. leichte Erschütterungen beim Umstellen des Gerätes) ausgehen. In dieser Zeit wird etwa drei mal täglich eine Betonanlieferung für das Betonieren der Bohrpfähle stattfinden.Anschließend ist ein Zeitraum von rund 4 Wochen für die Erdarbeiten veranschlagt. In dieser Zeit sind im Wesentlichen ein etwas größerer und für die feineren Arbeiten ein kleiner Bagger im Einsatz. Während der Erdarbeiten werden täglich voraussichtlich 10 bis 20 Lkw’s für die Abfuhr des Aushubmaterials die Baustelle anfahren. Für die Baustellenlogistik ist mit den Behörden grundsätzlich vereinbart, dass für diese Zwecke die Einbahnstraßenregelung der Forsmannstraße ab der Gertig- bis zur Preystraße aufgehoben wird.Unmittelbar im Anschluss an die Erdarbeiten – also hoffentlich Anfang Mai – ist der Beginn des Hochbaus geplant. Wir rechnen derzeit mit einer Rohbaufertigstellung bis spätestens Februar 2016. Für diese Arbeiten ist der Einsatz eines Krans sowie voraussichtlich 2 Kreissägen (es wird natürlich nicht durchgängig gesägt) unerlässlich. Der Rohbau wird teilweise als Betonfertigteilen, in Ortbeton über Kraneinsatz sowie als Mauerwerk errichtet. Für die notwendige Anlieferung von Material gehen wir je nach Bauphase von 5 bis 10 Lkw’s pro Tag aus.Nach Fertigstellung der Kellerdecke wird es im Zuge der Baugrubenverfüllung für 1 bis 2 Wochen erforderlich sein den Boden mit entsprechendem Gerät zu verdichten.Im Anschluss an die Rohbaufertigstellung werden für voraussichtlich 6 bis 7 Monate die üblichen Ausbauarbeiten stattfinden.Es ist vorgesehen die Arbeitszeiten im Wesentlichen auf die Wochenarbeitstage Montag bis Freitag jeweils von 7:00 bis 18:00 zu beschränken und im Sinne der Anwohner / Nachbarschaft auf Arbeiten an Samstagen soweit wie möglich zu verzichten.
  • Hinweis: Die Internetseite wird demnächst umgestaltet und bleibt nach Beendigung der Abbrucharbeiten bestehen. Wir informieren Sie auf der Website auch Zukunft über die anstehenden Arbeiten. Auf der Seite wird es die Möglichkeit geben, sich bei Fragen und Anliegen zu den Bauarbeiten in der Forsmannstraße 10 über ein Kontaktformular an die konsalt GmbH zu wenden. Ihre Anfragen werden dann mit den zuständigen Stellen geklärt und beantwortet.
  • Der Bunker ist nun weitesgehend zurückgebaut. Am Mittwoch den 11. Februar wird der große 50-Tonnen-Bagger ab 20.00 Uhr von der Baustelle gefahren. Der Abtransport des Baggers erfolgt derart, dass er auf Reifen die Forsmannstrasse entgegen der Einbahnstraßenregelung zur Gertigstrasse  fährt und dort auf einen Tieflader gefahren wird. Entsprechende Sicherungsposten werden den Transport in der Forsmannstrasse begleiten.
    Der kleinere Bagger wird noch auf der Baustelle bleiben, jedoch werden jetzt keine Arbeiten mehr mit der Fräse oder dem Schneiderad durchgeführt. Anschließend, am 12. und 13. Febrauar ist geplant, Bauschutt abzutransportieren. Nach jetzigem Stand der Planung wird die Baustelle am 17. Februar von WiWa Wagner geräumt.

 

  • Es gibt Neuigkeiten von der Baustelle. Die Bunkersohle ist im Bereich der Nachbargiebel über die gesamte Tiefe und eine Breite von etwa 3,50 m ca. 1,60 m stark. Darunter befindet sich Sand, das Nachbargebäude wurde seinerzeit entsprechend unterfangen. Die übrige Bunkersohle ist ebenfalls 1,60 Meter stark, jedoch befindet sich unter der Sohle eine etwa zwei Meter starke Schicht an unbewährtem Beton. In den Plänen, die dem Abbruchunternehmen vorliegen, ist eine Bunkersohle von 1,20 Meter verzeichnet. Die Gegebenheiten unterhalb des Bunkers sind nicht vorhersehbar gewesen. Die Abbruchzeit wird sich dadurch noch einmal geringfügig, nun bis voraussichtlich Mitte Februar, verzögern. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne auch direkt an die Redaktion.

 

  • Die Gesamtfertigstellung des Neubaus wird in Abhängigkeit von diesem Winter voraussichtlich im Herbst 2016 sein. Sollte es die Witterung erlauben, soll möglichst im Laufe des Februars mit den Erdarbeiten begonnen werden. Bei Beauftragung des Bunkerrückbaus ist von der ausführenden Firma ein Zeitraum von 4 bis max. 5 Monate dafür genannt worden. Von diesem Zeitraum wurde daher auch tatsächlich ausgegangen. Die Verzögerungen bei dem Abbruch ändern natürlich nichts an den angesetzten 18 Monaten für den Neubau, wobei davon etwa 10-11 Monate auf die Erdarbeiten und den Rohbau entfallen werden.Die Baugenehmigung für den Neubau liegt seit Anfang dieses Jahres vor.

 

  • Bis Mitte Dezember 2014 werden voraussichtlich die verbleibenden oberirdischen Abbrucharbeiten erfolgen. Wann genau die Sohle abgetragen wird, befindet sich derzeit noch in der Klärung. Voraussichtlich muss noch etwa zwei Wochen im neuen Jahr am Rückbau gearbeitet werden. Zwischen Weihnachten und Neujahr werden die Arbeiten ruhen.

 

  • Ab Montag, den 03.11.14 wird die Abbruchfirma die Betonabfuhr aufnehmen. Dafür wird die entsprechende Sperrung des rechten Parkstreifens Richtung Gertigstr. gemäß verkehrsbehördlicher Anordnung aktiviert.

 

  • Es hat sich in der letzten Woche leider gezeigt, dass  die Abbrucharbeiten noch bis voraussichtlich Ende November andauern  werden. Ursächlich dafür ist, dass zur Reduzierung der Emissionen anders als ursprünglich geplant nun dauerhaft mit kleinen Geräten weitergearbeitet wird.

 

  • Aufgrund von der Verzögerungen durch den Baustopp wird der unten angekündigte Baggerwechsel nun erst am 06. September durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass an diesem Tag die Forsmannstraße von 6.00 Uhr – 12:00 Uhr gesperrt sein wird. Weitere Informationen zum Baggerwechsel und dem Baustopp finden Sie im hier.

 

  • Die untenstehende Zeitschine kann leider nicht eingehalten werden. Derzeit ruht die Baustelle, da zunächst weitere Schallschutzmaßnahmen getroffen werden, bevor weitergearbeitet werden kann. Dies hat zur Folge, dass sich der für den 16. August vorgesehene Baggerwechsel und die dafür notwendige Straßensperrung um voraussichtlich zwei Wochen, auf den 30. August, verschieben wird. Die Frorsmannstraße wird demnach voraussichtlich  am Sonnabend, den 30. August von 6:00 bis 12:00 Uhr die Frorsmannstraße gesperrt sein.

 

  • Die wesentlichen Fräsarbeiten werden voraussichtlich am 15. August beendet sein. Am Sonnabend, den 16. August, wird ca. von 6:00 bis 12:00 Uhr die Forsmannstraße gesperrt sein, da ein kleiner Bagger gegen einen großen getauscht wird. Hintergrund dafür ist, dass der größere Bagger eine Betonschere einsetzen wird, die auch die Außenwände des Bunkers umgreifen kann. So kann dann bei den verbleibenden Arbeiten auf den dauerhaften Einsatz der Fräse verzichtet und ein Großteil der Arbeiten mit der Schere ausgeführt werden. Die Außenwände der Giebelseiten müssen auf Grund der Platzverhältnisse zu den Nachbargebäuden allerdings in Teilbereichen weiterhin gefräst werden.

 

  • Im Regionalausschuss vom 12.05.2014 wurde unter Anderem über das Thema Forsmannbunker gesprochen. Die von der Initiative gestellten Fragen und die gegebenen Antworten finden Sie hier.

 

  • Zu Ihrer Information: Weiterführende Informationen bzw. Unterlagen zu den auf dem Grundstück neu entstehenden Wohnungen können derzeit noch nicht zur Verfügung gestellt werden. Wir gehen davon aus, dass dies noch ca. 3 Monate in Anspruch nehmen wird. Bei Interesse können Sie sich aber bereits jetzt per Email bei der Großmann & Berger GmbH als Interessent/in für eine Neubauwohnung in der Forsmannstraße 10-12 vormerken lassen. Sie erhalten dann eine entsprechende Mitteilung zum Vertriebsstart. Die Kontaktadresse finden Sie hier.

 

 

  •  Am 30.05.2014 werden am Bunker keine Abrissarbeiten stattfinden.

 

  • Am Sonnabend den 10. Mai werden im Bunkerinneren Stützen zur statischen Sicherung aufgebaut. Maschinen werden dabei nicht zum Einsatz kommen.

 

  • ab 19. KW, voraussichtlich ab 05.05.2014: Beginn der tatsächlichen Arbeiten

 

  • 26.04.2014: Vollsperrung mit Parkverbot in der Forsmannstraße (Forsmannstraße 10 bis Gertigstraße) von 06.00 bis 14.00 Uhr, Aufstellung des mobilen Krans zur Anlieferung des Baggers

 

  • ab 22.04.2014: Vorbereitende Maßnahmen
    Baustelleneinrichtung, Einrüstung, Entrümpelung und Entkernung des Bunkers